Diese Seite drucken

Kindermund und Kindertun

Jeder, der Kinder hat, weiß, in welch lustige Situation man mit ihnen kommen kann bzw. wie treffend sie manchmal Dinge kommentieren. Hier erzählen ein paar Familien, was sie mit ihren Kindern erlebt haben:

Frau Maria D. aus Wien erzählt: "Als mein viertes Kind 3,5 Jahre alt war, habe ich wieder Teilzeit zu arbeiten begonnen. Für meine Kinder war das natürlich etwas Außergewöhnliches, da ich davor 14 Jahre lange "nur" zu Hause war. Vor allem meine Kleinste wollte täglich wissen, wo Mama denn die Zeit verbrachte, während sie im Kindergarten war. Also habe ich mit meinem Chef besprochen, dass ich sie ein Mal außerhalb meiner Arbeitszeit in die Arbeit mitbringen durfte. Wir gingen durch die Büros und meine Kleine inspizierte alle Dinge genau. Als wir bei einer Tafel ankam, fragte sie, ob sie etwas malen dürfte. Als mein Chef es erlaubte, legte sie gleich los. Als sie fertig war, fragte mein Chef, was das denn sei. Und sie antwortete, dass dies ein "Spatzi" sei. Mein Chef (der selbst keine Kinder hatte und deshalb etwas unbeholfen schien) fragte sie daraufhin, was das denn sei. Worauf sie laut und energisch antwortete: "Kennst du das nicht. Männer haben Spatzis. Hast du leicht keines?" Sowohl mein Chef als auch ich liefen rot an. Wir schwiegen, denn es fiel uns nichts ein, wie wir die Situation hätten "retten" können :-) Und zum Glück war nach diesem Tag ein langes Wochenende und ich musste ihm vier Tage lang nicht in die Augen sehen..."

Frau Andrea P. aus Melk erzählt: " Kurz nachdem unser viertes Kind auf die Welt kam, konnten wir bei unserem Haus etwas dazubauen, weshalb wir genügend Platz hatten, sodass jedes Kind ein eigenes Zimmer hatte. Meine Zweitälteste war damals sechs Jahre alt und kommentierte das Ergebnis des Umbaus wie folgt: "Unser Haus ist wirklich super. Bei uns hat jeder ein eigenes Zimmer." Ich fragte daraufhin, welches ZImmer denn meines wäre (mein Mann hatte ein kleines Arbeitszimmer). Meine Tochter darauf: "Na, die Waschküche." Auf mein "Aha, die Waschküche!?", antworte sie: "Na klar, du bist die einzige die dort gern Zeit verbringt." Ich musste schmunzeln und mir fiel wieder mal auf, wie recht die Kleinen meistens hatten."